Anzeige der Einrichtungen

Über den Navigationspunkt "Kitas vor Ort" oder über den Button "Ergebnisse anzeigen" gelangen Sie zu der Gesamtliste aller katholischen Kitas im Erzbistum Köln. Die Gesamtliste kann danach über die rechts beschriebenen Filter-Funktionen Ihren Bedürfnissen entsprechend eingeschränkt werden.

Nach und nach sehen Sie dann Ihre fünf zuletzt angesehenen Kitas.

Suchergebnisse filtern

Das Feld "PLZ der Kita" in Kombination mit dem Umkreis-Radius ist die Hauptfilter-Funktion. Wichtig hier: Die PLZ muss vollständig eingegeben werden. Teilangaben mit weniger als 5 Zahlen funktionieren hier nicht. Das Feld "Ihr Wohnort/Ort der Kita“ ist ein zusätzlicher Service. Hier funktionieren auch Teilangaben. Die Eingabe "Berg“ führt z.B. zur Anzeige aller Kitas, die diese Buchstabenfolge im Namen tragen: "Bergheim", "Bergisch-Gladbach" oder „Bergneustadt“.

Sie finden keine Treffer?

Sie klicken auf "Ergebnisse anzeigen" und erhalten keine Treffer?

Bitte kontrollieren Sie noch einmal die gesetzten Parameter. Mögliche Ursache könnte sein, dass das Feld "Name der Kita" noch ausgefüllt ist. Ist die Kombination aus Postleitzahl und Umkreissuche in Ihrem Fall entsprechend? In ländlichen Regionen empfiehlt sich grundsätzlich ein größerer Radius als in (Groß-)städtischen Regionen.

St. Nikolaus Kaule

" Hilf mir, es selbst zu tun"
Öffnungszeiten: 

25 Std. Montag bis Freitag von 7:30 bis 12:30 Uhr

35 Std. Montag bis Freitag von 7:30 bis 14:30 Uhr

45 Std. Montag bisFreitag von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Bürozeiten: 

Nach telefonischer Vereinbarung

Schließzeiten: 

3 Wochen in den Sommerferien und zwischen Weihnachten und Neujahr.

Alle weiteren Informationen zu dieser Kita: 
Hier finden Sie alle weiteren Informationen zu dieser Einrichtung. Zunächst stehen hier aktuelle ausgewählte Informationen für Sie zur Verfügung. Über die Tabs können Sie sich die dort hinterlegten Inhalte anzeigen lassen.
Zurzeit sind hier keine News oder Events hinterlegt.

Ihr Kind kommt in den Kindergarten als eine Persönlichkeit mit Vorerfahrungen, Kenntnissen und Fähigkeiten, die im Kindergarten erweitert und vertieft werden. Daher ist eine einfühlsame, pädagogische Förderung notwendig, um dem Kind Hilfen zur Entfaltung seiner individuellen Möglichkeiten zu geben. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt im freien Spiel. Die Kinder können alle zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten (Podestraum, Bauraum, Traumraum, Flur, Turnhalle und Werkraum mit Begleitung) und den Garten für ihr Spiel nutzen. Somit gewinnen die Kinder Freiräume, in denen sie auch ohne ständige Kontrolle der Erwachsenen spielen können. Aufgrund dieses Angebotes entstehen Gruppen übergreifende Kontakte zu anderen Kindern. Zusätzlich haben die Kinder die Möglichkeit in unserem Kindercafe’ zu frühstücken oder einen Freund in einer anderen Gruppe zu besuchen. Selbstverständlich werden alle Angebote von den Erzieherinnen begleitet und betreut. Unsere Vorschularbeit/-erziehung erstreckt sich über die gesamte Kindergartenzeit. Spezielle Vorschularbeit im letzten Jahr vor der Einschulung in Form von Arbeitsblättern und speziellen Trainingseinheiten zu bestimmten Lerninhalten und Schwerpunkten ist für uns nicht kindgerecht und praktikabel. Die Kinder sollen kein Leistungstraining vor der Einschulung erfahren. Wir versuchen, uns an den Bedürfnissen und den Voraussetzungen eines jeden einzelnen Kindes zu orientieren um somit ein solides Fundament für die Entwicklung zu einem selbstständigen Menschen zu fördern. Leistung und Erfolg darf nicht messbar gemacht werden an täglich ausgefüllten, vorgefertigten, der Erwachsenenwelt angepassten schönen Bastelarbeiten. Vielmehr sind emotionale Zuwendung, Vertrauen, konsequente Regelsetzung, Beachtung und Anerkennung, solidarisches Verhalten entwickeln, Eigenständigkeit unterstützen, Konzentrationsfähigkeit aufbauen und Förderung in allen Lernbereichen für die kindliche Entwicklung wichtig und es garantiert den Kindern eine fröhliche und kindgerechte Kindergartenzeit. Die Arbeit in den Gruppen wird von den jeweiligen Erzieherinnen und Kindern geprägt und getragen. Aktuelle Situationen der Kinder werden von der Erzieherin aufgegriffen und bei Bedarf vertieft und erarbeitet. Ebenso werden Impulse von den Erzieherinnen in das Gruppengeschehen mit eingebracht. Am Nachmittag können die Kinder Tätigkeiten vom Vormittag fortsetzen und Freunde wiedertreffen. Ab dem 1.8.2012 betreuen wir in unserer Einrichtung Kinder im Alter von 0;4 Jahren bis zum Schuleintritt. Für uns als Erzieher bedeutet dies, die Balance zwischen den Bedürfnissen der unterschiedlichen Altersgruppen und Entwicklungsstufen zu finden. Als familienergänzende Einrichtung haben wir den gesetzlichen Auftrag, die Eltern in die Arbeit mit einzubeziehen und die Erzieher sollen mit den Erziehungsberechtigten zum Wohle der Kinder zusammenarbeiten. Nicht nur weil das Gesetz es so will hat bei uns die Zusammenarbeit mit den Eltern einen hohen Stellenwert. Pädagogische Arbeit zum Wohle des Kindes kann nur in einer guten Zusammenarbeit mit den Eltern gelingen und erfolgreich sein. Eltern sind unsere direkten Ansprechpartner und Experten, wenn es darum geht, gute Entwicklungsmöglichkeiten für ihr Kind zu schaffen. Sie können uns Auskunft geben über Vorlieben und Spielverhalten, über Besonderheiten beim Essen oder Schlafen, über das, was ihrem Kind Angst macht und womit es sich trösten lässt usw. . Unsere Elternarbeit erstreckt sich über den ersten Kontakt beim Anmeldegespräch bis hin zur Hospitation der Eltern in den einzelnen Gruppen, über Gesprächstermine, Elternbriefe, Elternabende oder Nachmittage, auch gemeinsame Feste und die Mithilfe der Eltern bei Umgestaltungsarbeiten innerhalb und außerhalb des Kindergartens beleben unsere Arbeit immer positiv. In unserem Elterncafe’, das täglich geöffnet ist, können sich die Eltern bei einer Tasse Kaffee unterhalten und austauschen. Die religiöse Erziehung ist im Zusammenwirken mit den Seelsorgern der Pfarrgemeinde wesentlicher Bestandteil des gesamten Erziehungsgeschehens und fließt in die alltäglichen Lebenssituationen ein. Neben dem Vorbild der Erzieherinnen sind die direkten Anlässe wie z.B. kirchliche Feste im Jahresrhythmus, das tägliche Gebet vor den Mahlzeiten, Lieder und Gespräche, Ansatzpunkte, die die Kinder erfahren lassen, dass wir alle Geschöpfe Gottes sind. Möchten Sie mehr über uns wissen? Unser ausführliches Konzept, unser Eingewöhnungskonzept für die U3 Kinder und unser Sprachkonzept finden Sie unter dem Punkt "Veranstaltungen" als PDF Datei.

Anzahl der Gruppen: 
3
Anzahl der Plätze insgesamt: 
64
Davon Plätze für Kinder bis 2 Jahre: 
5
Davon Plätze für Kinder von 2 - 3 Jahren: 
11
Kirchengemeindeverband Bensberg/Moitzfeld
Nikolausstraße 7
51429
Bergisch Gladbach
Telefon: 
0220452424
Telefax: 
022041534
Über das konkrete Anmeldeverfahren, die Aufnahmekriterien und den nächstmöglichen Aufnahmetermin unserer Kita informieren wir Sie gerne persönlich.