Anzeige der Einrichtungen

Über den Navigationspunkt "Kitas vor Ort" oder über den Button "Ergebnisse anzeigen" gelangen Sie zu der Gesamtliste aller katholischen Kitas im Erzbistum Köln. Die Gesamtliste kann danach über die rechts beschriebenen Filter-Funktionen Ihren Bedürfnissen entsprechend eingeschränkt werden.

Nach und nach sehen Sie dann Ihre fünf zuletzt angesehenen Kitas.

Suchergebnisse filtern

Das Feld "PLZ der Kita" in Kombination mit dem Umkreis-Radius ist die Hauptfilter-Funktion. Wichtig hier: Die PLZ muss vollständig eingegeben werden. Teilangaben mit weniger als 5 Zahlen funktionieren hier nicht. Das Feld "Ihr Wohnort/Ort der Kita“ ist ein zusätzlicher Service. Hier funktionieren auch Teilangaben. Die Eingabe "Berg“ führt z.B. zur Anzeige aller Kitas, die diese Buchstabenfolge im Namen tragen: "Bergheim", "Bergisch-Gladbach" oder „Bergneustadt“.

Sie finden keine Treffer?

Sie klicken auf "Ergebnisse anzeigen" und erhalten keine Treffer?

Bitte kontrollieren Sie noch einmal die gesetzten Parameter. Mögliche Ursache könnte sein, dass das Feld "Name der Kita" noch ausgefüllt ist. Ist die Kombination aus Postleitzahl und Umkreissuche in Ihrem Fall entsprechend? In ländlichen Regionen empfiehlt sich grundsätzlich ein größerer Radius als in (Groß-)städtischen Regionen.

Das Netzwerk für Familien in Bergisch Gladbach- Netzwerk Frühe Hilfen und mehr...

8. Mai 2020
Mitteilung

Eltern bei der Erziehung unterstützen, die Entwicklung der Kinder fördern und das Kindeswohl schützen – das ist der Auftrag des neu gegründeten Netzwerks „Frühe Hilfen“ in Bergisch Gladbach.

Im Fokus der „Frühen Hilfen“ stehen insbesondere präventive Angebote für werdende Eltern und Eltern mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr. Die Netzwerkpartner sind die Familienbildungsstätten, das Kreisgesundheitsamt, die Geburtskliniken, die Erziehungsberatungsstellen, Schwangerschaftsberatungsstellen, Hebammen, das Kommunale Integrationszentrum, die 15 Familienzentren in der Stadt, der Allgemeine Soziale Dienst des Jugendamtes, die Elternschulen der Krankenhäuser und verschiedene Institutionen, die mit der Zielgruppe der Schwangeren und bis 3-Jährigen zu tun haben.

Durch die Kooperation in einem Unterstützungsnetzwerk ermöglichen die Frühe Hilfen bei Bedarf, Risiken einer Kindeswohlgefährdung rechtzeitig wahrzunehmen und zu vermindern. Durch die Kooperation in einem Unterstützungsnetzwerk ermöglichen sie bei Bedarf eine niedrigschwellige Vermittlung von Maßnahmen zum Schutz des Kindes und der Förderung der Erziehungskompetenz der Eltern.

Die enge Vernetzung der Institutionen und Angebote aus den Bereichen des Gesundheitswesens, der Schwangerschaftsberatung, der Frühförderung, der Familienbildung, der Kinder- und Jugendhilfe sowie ergänzend Programme des Bürgerschaftlichen Engagements sollen eine möglichst frühzeitige und flächendeckende Versorgung für alle Familien sicherstellen.